Gemeinsam mit den afghanischen Frauen

CIM Burkina unterstützt die Unterschriftensammlung "Öffnet die Grenzen für Afghanistan und die afghanischen Frauen" in einem Aufruf der Verbundenheit, Empathie und Solidarität. 

In dem Text heißt es, dass die Grenzen Afghanistans offen gehalten werden müssen, damit alle, die das Land verlassen wollen, dies tun können, insbesondere Frauen, die, nur weil sie Frauen sind, "eine unerträgliche und zusätzliche Grausamkeit zu den Grausamkeiten erleiden, denen Afghanen unabhängig von ihren Lebensumständen ausgesetzt sind".

Neben dieser ersten Forderung an die Taliban-Regierung, die Grenzen offen zu halten, wird in dem Kommuniqué dazu aufgerufen, "die elementaren Pflichten der Solidarität und des menschlichen Mitgefühls zu respektieren, indem so viele Afghanen wie möglich in die Flüge und Konvois für die Rückführung von Ausländern aufgenommen werden, insbesondere afghanische Frauen, die sich in unmittelbarer Gefahr befinden, unabhängig davon, ob sie im Dienst von Staaten oder Institutionen standen, die die Taliban als Feinde betrachten".

Der dritte Punkt bezieht sich auf "Frauen, die besonders gefährdet sind, sei es, weil sie von den Taliban verbotene berufliche Tätigkeiten ausüben, Schulen und Universitäten besuchen, ihr Leben außerhalb fanatischer Moralvorstellungen führen oder aus anderen Gründen".

Hier ist der Link zur Kampagne.